E-Bike-Diebstahlschutz: So schützt du E-Bike und Akku am besten vor Dieben!

Jeder kennt jemanden, dem schon mal das Fahrrad geklaut wurde – vielen davon leider nicht nur einmal. Auch E-Bikes stehen bei Fahrraddieben hoch im Kurs. Egal, ob sie gleich das komplette Pedelec entwenden oder nur Teile mitnehmen: der Ärger ist immens!

Doch du hast es in der Hand, es den Dieben zumindest so schwer wie möglich zu machen, dein E-Bike zu stehlen. Wir zeigen dir, welche Vorkehrungen du treffen kannst, damit Langfinger um dein E-Bike einen Bogen machen:

Mit diesen Maßnahmen kannst du dein E-Bike vor Dieben schützen:

Gelegenheit macht Diebe. Um Langfingern erst gar keine Gelegenheit zu bieten, dein E-Bike zu stehlen, helfen dir diese Maßnahmen:

Das E-Bike an einem sicheren Ort abstellen

Die wichtigste Regel für den Diebstahlschutz deines E-Bikes lautet: Stelle es immer an einem sicheren Ort ab.

  • Parke dein E-Bike nicht an einem dunklen unbelebten Ort.
  • Lasse es nicht nachts draußen stehen.
  • Stelle es in deinen Keller – am besten angeschlossen.
  • Oder nimm es mit in deine Wohnung oder auf deinen Balkon.
  • Bist du draußen mit dem E-Bike unterwegs, schließe es so an, dass du möglichst dauerhaften Sichtkontakt hast.
  • Schließe es immer an, auch wenn du nur für wenige Minuten zum Bäcker reingehst.
  • Nimm es, wenn möglich, mit ins Büro oder erkundige dich, ob du es an einem sicheren Ort im Gebäude oder einer Tiefgarage anschließen kannst.

Das E-Bike mit einem Schloss sichern

Auch im Keller oder in einer Garage sollte dein E-Bike stets angeschlossen sein. Schließt du dein Pedelec draußen an, achte darauf, dass

  • du es an einen festen Gegenstand anschließt, der nicht durchtrennt werden kann.
  • das Schloss den Rahmen sicher umschließt und nicht einfach entfernt werden kann.
  • leicht demontierbare Teile, sofern möglich, ebenfalls mit angeschlossen sind oder entferne sie und nimm sie mit.

Ein Fahrradschloss gehört zur Standardausrüstung dazu. Darauf solltest du achten, wenn du nach einem geeigneten Fahrradschloss suchst, um dein E-Bike vor Diebstahl zu schützen:

  • Preis: Als Richtwert für den Preis eines geeigneten Schlosses gilt: 10 Prozent des E-Bike-Kaufpreises. Hat dein E-Bike deutlich mehr als 1.500 Euro gekostet, wird es schwierig in dieser Preiskategorie ein Schloss zu bekommen. Willst du dich an den Richtwert halten, kannst du ein zweites Schloss kaufen oder in eine andere Maßnahme zur Sicherung deines Pedelecs investieren.
  • Sicherheitsstufe: Entscheidender als der Preis ist die Sicherheitsstufe des Fahrradschlosses. Leider gibt es hier keine einheitlichen Standards. Jeder Hersteller kann seine eigenen Sicherheitsstufen festlegen. Und er kann auch selbst bestimmen, welche Kriterien für die Einstufung herangezogen werden. Ein Vergleich zwischen Schlössern unterschiedlicher Hersteller wird dadurch erschwert. Auf Nummer sicher gehst du, wenn du auf einen bekannten Markenhersteller vertraust und von diesem ein Schloss seiner höchsten Sicherheitsstufe kaufst.
  • Prüfplaketten: Du kannst dich auch gezielt auf die Suche nach einem Schloss mit Prüfplakette oder Testsiegel von einem unabhängigen Tester machen. Wurde ein Schloss von der Stiftung Warentest, dem ADFC oder der Vds Schadenverhütung GmbH für sicher befunden, bist du auf der sicheren Seite.
  • Schlossart: Es gibt verschiedene Arten von Schlösser, die aufgrund ihrer Beschaffenheit eine unterschiedlich hohe Sicherheitsstufe erreichen können. Entscheidend für die Auswahl des passenden Fahrradschlosses sind auch Gewicht und Größe. Zwischen diesen Fahrradschlössern kannst du wählen:
    • Bügelschloss: Das Bügelschloss zählt zu den sichersten Fahrradschlössern. Die teuren Modelle der bekannten Anbieter entsprechen meist der höchsten Sicherheitsstufe. Der Bügel ist hier aus besonders hartem Stahl gefertigt, der es Dieben schwer macht, ihn zu durchtrennen. Das Schloss selbst kann nur vom passenden Schlüssel geöffnet werden.
    • Faltschloss: Hochwertige Faltschlösser gehören ebenfalls zu den sichersten Schlössern. Das Faltschloss kommt etwas kompakter daher als das Bügelschloss und lässt sich damit etwas besser verstauen. Das Gewicht liegt je nach Größe des Schlosses zwischen und ein und zwei Kilogramm – ähnlich wie beim Bügelschloss.
    • Kettenschloss: Wer bereit ist viel Geld für ein Kettenschloss auszugeben, kann auch hier ein Schloss der höchsten Sicherheitsstufe erwerben. Die etwas günstigeren Modelle sind in der Regel nicht ganz so sicher wie Falt- und Bügelschlösser.
    • Zahlenschloss: Zahlenschlösser sind praktisch, weil sie keinen Schlüssel benötigen. Allerdings haben selbst teurere Modelle nicht denselben Sicherheitsstandard wie Bügel- oder Faltschlösser. Ein Zahlenschloss eignet sich, wenn dann als Zweitschloss.

Unser Tipp: Sichere dein E-Bike immer mit zwei Schlössern. Verwende hierfür zwei verschiedene Schlossarten, so machst du es Langfingern besonders schwer. Denn meistens sind die Diebe auf eine bestimmte Schlossart spezialisiert.

Leicht abnehmbare Teile deines E-Bikes schützen

Es muss nicht gleich das komplette E-Bike gestohlen werden: Der Diebstahl des Sattels oder Displays reicht aus, dass du dein Pedelec erstmal schieben musst. Diesen Ärger ersparst du dir, wenn du alle nicht fest verschraubten Teile immer mitnimmst, wenn du dein E-Bike abstellst. Hierzu zählen unter anderem

  • Display
  • Akku und
  • Sattel.

Einen teuren Sattel kannst du auch mit einem speziellen Schraubensicherungs-System gegen Diebstahl schützen. Dafür musst du aber auch wieder einige Euro in die Hand nehmen.

GPS-Tracker: So kommst du Dieben auf die Schliche

GPS-Tracker kommen beim Diebstahlschutz für E-Bikes vermehrt zum Einsatz. Als alleinige Sicherung gegen einen Diebstahl sind sie allerdings untauglich. Denn sie können einen Diebstahl nicht verhindern. Dafür helfen GPS-Tracker, Diebe aufzuspüren und sorgen für eine hohe Erfolgschance, dass du dein Pedelec nach einem Diebstahl wiederbekommst.

So wird der GPS-Tracker montiert: Der Tracker wird in deinem Antriebssystem verbaut. Je nach Hersteller kannst du das selbst übernehmen oder es muss eine Fachwerkstatt ran. Der Tracker sollte natürlich kompatibel mit deinem Antrieb sein. Für die gängigen Antriebe in den höheren Preisklassen sind GPS-Tracker erhältlich.

So funktioniert ein GPS-Tracker: Er ortet dein E-Bike und liefert dir die Daten direkt auf dein Handy. In der Regel lädst du dir eine App des Herstellers herunter. Diese zeigt dir auf einer Karte die Position deines E-Bikes an. Da der Tracker auch aufzeichnet, wann du wo wie schnell mit dem E-Bike unterwegs warst, kannst du mit der App meist auch dein eigenes Fahrverhalten analysieren. Wird dein Pedelec unerlaubt bewegt, wirst du oder, wenn du möchtest, die Polizei direkt benachrichtigt.

Das solltest du wissen, wenn du dir einen GPS-Tracker zulegen möchtest:

Hohe Kosten: Die Anschaffungskosten sind ähnlich hoch wie bei einem Schloss der höchsten Sicherheitsstufe. Zusätzlich wird dir aber noch die Übertragung der Daten auf dein Handy in Rechnung gestellt. Hierfür musst du jährlich circa 50 Euro einkalkulieren.

Aufzeichnung sensibler Daten: Bei der Nutzung eines GPS-Trackers werden fortlaufend deine Bewegungsdaten aufgezeichnet. Über die App und dein Handy können diese Daten eindeutig deiner Person zugeordnet werden. Bei der Auswahl eines Anbieters solltest du daher nicht nur die Kosten im Blick haben, sondern auch prüfen, wie mit deinen Daten umgegangen wird.

So sicherst du deinen E-Bike Akku richtig:

Häufig sind Akkus am E-Bike nicht fest verbaut, damit sie zum Laden einfach abgenommen werden können. Das macht es Dieben allerdings leicht den Akku zu entwenden. Stellst du dein Pedelec ab, solltest du immer den Akku entfernen, um Langfingern keine Möglichkeit zu geben, ihn zu stehlen.

Einige abnehmbare Akkus sind auch mit einem eigenen Schloss gesichert. Hat auch dein E-Bike einen abschließbaren Akku, solltest du sein Schloss vorsichtshalber immer abgeschlossen haben. Bist du unterwegs und schließt dein E-Bike nur kurz, möglichst in Sichtweite, irgendwo an, reicht das Akkuschloss meist aus, um einem Diebstahl vorzubeugen. Lässt du dein Pedelec länger unbeaufsichtigt stehen, ist es besser, du nimmst den Akku mit.

Was musst du nach einem E-Bike Diebstahl tun?

Haben alle Sicherungsmaßnahmen nicht geholfen und dein E-Bike wurde gestohlen, solltest du Folgendes tun:

  1. Anzeige erstatten: Die wichtigste und erste Maßnahme, nachdem du den Diebstahl deines E-Bikes bemerkst hast, ist die Anzeige bei der Polizei. Du kannst hierfür eine Polizeiwache aufsuchen oder online Anzeige erstatten. Für die Anzeige bei der Polizei sind in der Regel folgende Nachweise und Informationen notwendig:
    • Eigentumsnachweis anhand des Kaufbelegs
    • Hersteller und Modell des gestohlenen Pedelecs
    • Beschreibung des E-Bikes: Farbe und sonstige Auffälligkeiten oder besondere Merkmale
    • Rahmennummer
    • Akkunummer, sofern der Akku ebenfalls entwendet wurde
    • Codierung, falls vorhanden
    • Ort des Diebstahls
    • Datum und Uhrzeit, wann der Diebstahl festgestellt wurde
  2. Den Diebstahl bei der Versicherung melden: Bist du gegen Diebstahl deines E-Bikes versichert, solltest du unverzüglich deine Versicherung informieren. Die polizeiliche Anzeige unmittelbar nachdem du den Diebstahl bemerkt hast, ist Voraussetzung dafür, dass die Versicherung den Schaden übernimmt. Folgende Angaben benötigt die Versicherung in der Regel von dir:
    • Name und Anschrift
    • Vertragsnummer deiner Versicherungspolice
    • Eine E-Mail-Adresse und gegebenenfalls eine Telefonnummer für Rückfragen und um dich über den Bearbeitungsstand in Kenntnis zu setzen
    • Rahmennummer des gestohlenen E-Bikes
    • Akkunummer, sofern dieser ebenfalls entwendet wurde

    Außerdem musst du Informationen zum Diebstahl an die Versicherung weitergeben:
    • Wann wurde dein E-Bike gestohlen bzw. wann hast du den Diebstahl bemerkt? Hier solltest du Auskunft über Datum und Uhrzeit geben können.
    • Wo hat er der Diebstahl des E-Bikes stattgefunden? Du solltest eine möglichst genaue Beschreibung des Ortes abgeben.
    • Wie war dein Pedelec zum Zeitpunkt des Diebstahls gesichert? In der Regel verlangt die Versicherung auch einen Nachweis darüber, welches Schloss du verwendet hast.

    Folgende Dokumente sind notwendig, damit du deinen Schaden von der Versicherung ersetzt bekommst:
    • Kopie des Kaufbelegs deines E-Bikes
    • Kopie des Kaufbelegs deines Schlosses
    • Kopie der polizeilichen Anzeigebestätigung

Welche Versicherungen zahlen bei einem E-Bike-Diebstahl?

Es gibt zwei Versicherungen, die im Falle eines E-Bike-Diebstahls die Kosten übernehmen können:

  1. Hausratversicherung
  2. E-Bike-Diebstahlversicherung

Das E-Bike über die Hausratversicherung gegen Diebstahl absichern

Hast du eine Hausratversicherung, ist über diese in der Regel auch der Diebstahl deines Pedelecs abgedeckt. Auf folgende Vereinbarungen solltest du deinen Vertrag prüfen:

  • Fahrradklausel für Diebstahl außerhalb der Wohnung: Wird das E-Bike aus der abgeschlossenen Wohnung oder dem verriegelten Keller gestohlen, ist es über die Hausratversicherung automatisch mit abgedeckt. Wurde das Pedelec aus dem Keller gestohlen, erstattet die Hausratversicherung nur dann, wenn der Keller abgeschlossen war. Eine Entschädigung für Diebstähle außerhalb der Wohnung muss in der Regel separat dazugebucht werden. Hierfür wird dann eine Fahrradklausel in den Versicherungsvertrag mit aufgenommen.
  • Entschädigung auf Grundlage der Versicherungssumme: Die Entschädigung richtet sich bei einer Hausratversicherung häufig nach der vertraglich festgelegten Versicherungssumme. In dem Fall erhältst du bei Diebstahl eines Fahrrads oder Pedelecs meist zwischen ein bis fünf Prozent der vereinbarten Versicherungssumme. Ist dein Hausstand über die Hausratversicherung beispielsweise mit 50.000 Euro abgesichert, bekommst du zwischen 500 und 2.500 Euro für dein E-Bike im Falle eines Diebstahls. Da Pedelecs in der Anschaffung wesentlich teurer sind als Fahrräder, kann es sein, dass du nicht die komplette Summe ersetzt bekommst.
  • Zeitwert- oder Neuwerterstattung: Die Höhe der Entschädigungsleistung hängt auch davon ab, ob vertraglich eine Neuwert- oder Zeitwerterstattung vereinbart wurde. Während die Versicherung bei einer Neuwerterstattung den vollen Kaufpreis ersetzt, bekommst du bei einer Zeitwerterstattung nur die Summe für dein gestohlenes E-Bike, die es zum Zeitpunkt des Diebstahls noch wert war.
  • Nachtklausel: Einige ältere Hausratversicherungen haben noch die sogenannte Nachtklausel. Diese schließt die Erstattung von Diebstählen, die sich zwischen 22 und 6 Uhr ereignen, wenn das E-Bike nicht genutzt wird, aus. Bist du mit deinem Pedelec spät abends noch unterwegs, schließt es zwischenzeitlich an und willst danach noch weiterfahren, ist es versichert.

Absicherung bei Diebstahl mit einer E-Bike-Versicherung

Hast du keine Hausratversicherung oder ist dein E-Bike über sie nicht ausreichend abgesichert, kannst du auch eine E-Bike-Versicherung mit Diebstahlschutz abschließen. Einige Versicherungen bieten eine separate Diebstahlversicherung für Pedelecs an. Bei den meisten Versicherungen ist sie Bestandteil des Komplettschutzes, der ähnlich ist wie die Kaskoversicherung für ein Auto.

Vorteile einer E-Bike-Versicherung:

  • Dein E-Bike ist auch gegen weitere Schäden abgesichert, wenn du das möchtest. Die meisten Versicherungen leisten Ersatz oder zahlen die Reparatur beispielsweise bei: Stürzen, Akku- und Motorschäden oder Verschleiß. Die Leistungen sind abhängig von der Versicherung, die du wählst.
  • Die Kosten für den Diebstahlschutz sind meist nicht abhängig vom Wohnort. Sicherst du dein E-Bike über die Hausratversicherung mit einer Fahrradklausel ab, ergeben sich die Kosten meist aus der Versicherungssumme und dem Wohnort. Schließt du eine separate Diebstahlversicherung oder eine E-Bike-Versicherung mit Diebstahlschutz ab, spielt der Wohnort bei den Kosten meist keine Rolle. Ausnahmen gibt es allerdings auch hier. Musst du deine Postleitzahl bereits bei der Tarifauswahl mit eingeben, ist das ein Indiz dafür, dass der Beitrag abhängig von deinem Wohnort berechnet wird.
  • Bist du mit deinem E-Bike viel unterwegs und fährst auch gerne im Urlaub längere Touren, lohnt sich für dich ein Pick-Up-Service, den du bei den meiste E-Bike-Versicherungen dazubuchen kannst. Hast du unterwegs eine Panne, wirst du abgeholt und dein E-Bike in eine nahegelegene Werkstatt zur Reparatur gebracht.